Dampfmaschinenfest 10. / 11 Juni 2017

Es ist wieder ruhig im Dampfzentrum – ein Rückblick auf das Dampffest am Lagerplatz

„Faszinierend! Beeindruckend! Lehrreich! Unterhaltend! Viel Neues über vergangene Zeiten erfahren!“ und „Macht weiter so! Unbedingt erhalten!“ und auch „Wir wünschen gutes Gelingen und viel Glück für die Zukunft!“

Das waren die meist gehörten Aussagen und die einhellige Meinung der meisten Besucher.

 


 

Den zahlreichen Besuchern - trotz heissem Wetter – konnten im Aussenbereich eine betriebsbereite Dampfwalze und Dampfmaschinen unter Dampf gezeigt werden. Die Dieselfreunde liessen ihre z. Teil lauten Motoren laufen und instruierten die Interessierten über die Funktionsweise eines Schiffsdieselmotors anhand eines aussagekräftigen Modells.Für die Kleinen (und auch deren Eltern) dampfte ein kleiner Zug um die meist gut besetzten Festbänke.

Dani’s Dampfchuchi produzierte fleissig „cornish pasties“ und Dampf – Kafi., Er war auch mit kühlen Getränken für das Wohl der Gäste besorgt.

Vom Samstagmorgen bis Sonntagabend konnten die Besucher an ca. 15 Führungen alles über die Geschichte der Industrialisierung, der Dampfmaschinen und die Bedeutung der der Industriekultur für die Stadt und Region Winterthur erfahren.

In der Halle 181 können die Maschinen nicht mit Dampf (wegen der Rauchentwicklung der Feuerung) angetrieben werden, sondern müssen mit Druckluft oder mit einem Elektroantrieb bewegt werden. Trotzdem konnte das breite Einsatzspektrum und die faszinierende Technik dieser Zeitzeugen der Industrialisierung, lebendig gezeigt werden. Die fast 40 Helfer haben viele Fragen beantwortet und den Aufenthalt unserer Gäste so angenehm wie möglich gestaltet – einen grossen Dank gebührt ihnen.

Unter den vielen Besuchern konnten wir auch 4 Winterthurer Stadträte, Kantons- und Gemeinderäte begrüssen, was uns sehr ehrt und auch zeigt, dass die Politik uns wohlgesinnt ist.

 

 Sehr gefreut hat uns auch der Besuch der vielen Kinder, für die wir eine über 100-jährige Bohrmaschine, über eine Transmission angetrieben, bereitgestellt haben, mit der die Kleinsten Löcher in einen Holzklotz bohren und somit einen Farbstifthalter herstellen konnten. So gab es für alle etwas zu bestaunen und es gab am Schluss nur zufriedene Gesichter.